Skip to content

Info für Eltern und Sorgeberechtigte „Gleicher Lohn für gleiche Arbeit“

Infoschreiben für Eltern und Sorgeberechtigte bzw. Vormünder*innen

Liebe Eltern, liebe Sorgeberechtigte,

ob Erzieherin, Sozialarbeiter*in oder Pfleger*in – die Beschäftigten der Arbeiterwohlfahrt in Berlin kümmern sich Tag für Tag um das Wohl der Menschen in dieser Stadt. Diese wichtige Arbeit muss wertgeschätzt und gerecht entlohnt werden!

Deshalb kämpfen wir als AWO Berlin Kreisverband Südost e.V. gemeinsam mit den anderen AWO Gliederungen in Berlin für das Ziel „Gleicher Lohn für gleiche Arbeit“. Das heißt: dafür, unseren Beschäftigten 100 % TV-L zahlen zu können. Eine Ungleichbehandlung der freien Träger gegenüber dem öffentlichen Dienst ist für uns nicht akzeptabel.

Um dieses Ziel zu erreichen, ist die Berliner Arbeiterwohlfahrt 2019 gemeinsam mit der Gewerkschaft ver.di auf politisch Verantwortliche zugegangen. Manche von Ihnen, liebe Eltern – und dafür möchten wir Ihnen herzlich danken – haben uns dabei unterstützt. Dieser Druck ist wichtig, denn wir können nur Geld an unsere Beschäftigten weiterleiten, das wir durch öffentliche Fördergeber zur Umsetzung kommunaler Aufgaben erhalten.

Seither haben wir, trotz Pandemie, versucht, entsprechende Entgelte zu verhandeln. GSeither haben wir – trotz Pandemie – versucht, entsprechende Entgelte zu verhandeln. Grundsätzliche Verbesserungen, vor allem bei der Finanzierung im Kita-Bereich, stehen jedoch aus. Hier müssen die freien Träger nach wie vor einen Eigenbeitrag von 5 % der Gesamtkosten leisten. Das macht es uns leider nicht möglich, das TV-L-Niveau für unsere Beschäftigten zu erreichen.

Zwar gab es im Rahmen des letzten Wahlkampfes einige positive Rückmeldungen der Politiker*innen zu unseren Forderungen, wesentliche Verbesserungen blieben bislang jedoch aus.


Was ist unser Angebot an die Beschäftigten?

Seit 2017 haben wir zwischen 12 und 20 % Lohnangleichungen vorgenommen. Der Anschluss an das öffentliche Tarifniveau ist uns weiterhin ein großes Anliegen. Daher haben
wir im Jahr 2021 verschiedene Angebote unterbreitetet, die im Ergebnis bis zu 98 % des
derzeitigen TV-L-Niveaus erreichen. Allerdings wurde auch unser letztes Angebot am
13.10.2021 von der Gewerkschaft ver.di als unzureichend zurückgewiesen.

Was bedeutet das für Sie und unsere Beschäftigten?

Auch wenn wir dies sehr bedauern, wird es möglicherweise nun zu weiteren
Streikmaßnahmen kommen. In diesem Falle werden wir Sie über Einschränkungen unserer
Angebote und mögliche Notdienste informieren.


Als AWO Berlin Kreisverband Südost e.V. respektieren wir das Recht auf Streik. Seien Sie
aber versichert, dass wir nicht taktieren und mit unserem aktuellen Angebot unsere zur
Verfügung stehenden Mittel ausschöpfen.

Wie geht es weiter?

Um den anhaltenden Tarifstreit nicht auf dem Rücken der Mitarbeitenden auszutragen,

Um den anhaltenden Tarifstreit nicht auf dem Rücken der Mitarbeitenden auszutragen,
haben wir uns entschieden, unser aktuelles Angebot, in Vorgriff auf eine mögliche Einigung,
noch im Jahr 2021 umzusetzen.

Unsere Beschäftigten erhalten rückwirkend zum 01.01.2021 1,29 % mindestens aber 47,50
€ und rückwirkend zum 01.07.2021 weitere 1,06 % mehr Lohn. Zudem profitieren langjährig
Beschäftigte zusätzlich von der Einführung einer neuen Stufe 6 in den Entgeltgruppen 9 bis
15, was ihre langjährige Betriebszugehörigkeit und Berufserfahrung würdigt.

2022 wollen wir weitere Verbesserungen, vor allem für die Beschäftigten im Kita- und Hort-

2022 wollen wir weitere Verbesserungen, vor allem für die Beschäftigten im Kita- und Hort-
Bereich sowie im Bereich der Hilfen zur Erziehung, vornehmen.


Wir hoffen sehr, dass die Gewerkschaft zeitnah an den Verhandlungstisch zurückkehrt. Nur
so können wir einen baldigen Abschluss der Verhandlungen – auch im Sinne unserer
Beschäftigten – erreichen.

Herzliche Grüße

Micaela Daschek (Vorstandsvorsitzende)

Sabine Fränzl (stellv. Vorstandsvorsitzende)

Download als PDF

Skip to content